Reutlinger Familien lesen diskriminierungskritisch

Reutlingen ist eine Stadt der Vielfalt. Um das Zusammenleben zu fördern und alle Kinder und Familien in ihrer Identität zu stärken, können vielfältige Kinderbücher einen wichtigen Beitrag leisten. Das Angebot einer im Stadtraum mobilien Bibliothek mit Kinderbüchern sowie Ausleih- und Beratungszeiten im Medienservice setzt hier an.

Reutlinger Kindern und Eltern, sowie Multiplikator*innen wird ein offenes, pädagogisch (Vor-)Leseangebot durch eine mobile Bibliothek mit diskriminierungskritischen Kinderbüchern sowie zusätzliche Ausleih- und Beratungszeiten gemacht. Eine begleitende öffentliche Veranstaltung und Berichterstattung sensibilisiert für das Thema. Reutlinger Kitas und Mitgliedseinrichtungen des Haus der Kulturen e.V. mit den Schwerpunkten Familie, Kinder und Integration unterstützen bei der Reichweite des Angebots sowie Veranstaltungsorganisation, wodurch Synergieeffekte entstehen.

Hintergrund des Projekts

Reutlingen ist eine Stadt der Vielfalt. Hier leben divers positionierte Familien verschiedener Herkünfte zusammen. Bildungsangebote, die alle Kinder in ihrer Identität stärken, Erfahrungen mit Vielfalt und wertschätzende Begegnungen ermöglichen sowie zur kritischen und aktiven Auseinandersetzung mit Diskriminierung und globalen (Un)gerechtigkeiten ermutigen, sind essentiell, um das Zusammenleben und Demokratie zu fördern.
Einen wichtigen Beitrag können hier Kinderbücher leisten. Denn Vorurteile bilden sich bereits in der frühen Kindheit. Kinderbücher vermitteln Wissen, Werte und Menschen- und Weltbilder. Sie erzählen Geschichten über die Welt – oder verschweigen sie. Viele enthalten jedoch stereotype Darstellungen. Damit sich alle Kinder und ihre Familien angenommen fühlen, braucht es die Wertschätzung all ihrer Identitätsaspekte und entsprechend Kinderbücher, die statt diskriminierende Darstellungen und Abwertungen zu enthalten, diese Vielfalt repräsentieren und zum Handeln ermutigen.

Der Medienservice der Bibliothek im EPiZ hat deshalb einen Schwerpunkt auf diskriminierungssensible Kinderbücher und seinen Bestand erweitert. Wichtige Themen der Kinderbücher sind Selbstakzeptanz, Toleranz, Anti-Rassismus, diverse Familienkonstellationen, Behinderung, Geschichten aus aller Welt und Gefühle.

Kontakt

Reutlinger Familien lesen diskriminierungssensibel

Johanna Neuffer
E-Mail: johanna.neuffer@epiz.de

Tel.: 07121/ 9479980

Zeitlicher Ablauf und Inhalte

Im Rahmen des Projekts wird ein Bücherkoffer für die mobile Bibliothek (circa 25 Kinderbücher, verschiede Altersgruppen, teilweise mehrsprachig, Schwerpunkte Diskriminierung aufgrund von Gender, sexueller Orientierung, Behinderung, Rassismus) konzipiert und erstellt. Eine Mitarbeiterin des EPiZ-Medienservice ist ab Mai mit diesem als mobile Bibliothek im Reutlinger Stadtgebiet an Orten für Kinder und Familien (Spielplätze, Parks, Stadtbibliothek, Familieneinrichtungen etc.) circa alle vier bis sechs Wochen einmal nachmittags unterwegs. Die Bücher stehen zum gemeinsamen (Vor-)Lesen in der Familie und als Gesprächsangebot zur Verfügung. Das Pädagogische Angebot empowert Kinder und ihre Eltern/ Bezugspersonen in ihrer Identität und ermutigt zum Aktivwerden gegen Diskriminierung. Ergänzend gibt es wöchentlich nachmittags ein Ausleih- und Beratungsangebot zu Kinderbüchern im Medienservice im EPiZ.
Im Rahmen der Interkulturellen Woche Reutlingen findet am 26.9. zusätzlich eine Kinderbuchlesung mit Eymard Toledao zur globalen Perspektive in Kinderbüchern mit anschließendem Collagen-Workshop statt.
Kooperationspartner unterstützen organisatorisch und durch Räume.

Fragen Sie uns an!

Gerne kommen wir zu Ihrer Veranstaltung für Kinder und Familien. Gerne können Sie sich zu Kinderbüchern bei uns beraten lassen und diese im Medienservice entleihen. Fragen Sie uns an!

Unsere Förderer