Programm "Bildung trifft Entwicklung" im EPiZ

Das EPiZ ist regionale Bildungsstelle des Programms "Bildung trifft Entwicklung" (BtE). Diese umfasst die drei Programmlinien:

  • Bildung trifft Entwicklung - Globales Lernen mit persönlichen Erfahrungen aus Ländern des globalen Südens
  • CHAT der WELTEN - Globales Lernen und digitale Medien
  • Junges Engagement - Entwicklungspolitisches Engagement von Rückkehrer*innen aus internationalen Freiwilligendiensten

BtE und BUND: Ökologisch- und sozialverträgliche Geldanlagen

| Online-Seminar
Bunte Menschen bilden den Schriftzug Divest
© Quelle: https://gofossilfree.org/divestment

Hat Ihre Bank eine saubere Weste? Und ist Ihr Geld nachhaltig angelegt? Wir laden Sie herzlich zu einem Online-Seminar zu ökologisch- und sozialverträglichen Geldanlagen am Dienstag, 23.März um 19 Uhr ein.

Nahezu jede*r in Deutschland hat ein Girokonto und viele haben -trotz oder sogar dank der Coronakrise -Reserven auf dem Konto, in Fonds, Aktien sowie Versicherungen.Insgesamt betrug das Geldvermögen privater Haushalt im Jahr 2020 rund 6,4 Billionen Euro.

Immer mehr Anleger*innen wollen angesichts der Klima-und der Biodiversitätskrise sowie der gravierenden, globalen Ungerechtigkeit wissen, was ihr Geld macht, worin es investiert wird. Denn welche*r Privatanleger*in will schon mit Klimazerstörung oder Kinderarbeit Rendite machen? Oder ihr*sein Geld von einer Bank verwalten lassen, deren Geschäftsbericht zwar mit Nachhaltigkeitsfloskeln gespickt ist, die in der Realität jedoch „Business as usual“ betreibt? Bisher gibt es noch keine einheitlichen Standards für nachhaltige Geldanlagen und Finanzinstitute.

Die Expert*innen Nina Alff von „Bildung trifft Entwicklung“, Kilian Rüfer von „Nachhaltig investieren“ und Bernhard Schwilk von „Divest Ulm“ werden in dieser Veranstaltung Hinweise geben, welche Ausschluss- sowie Positivkriterien als Orientierung für ökologisch-sozial aber auch wirtschaftlich nachhaltige Finanzprodukte und Banken gibt. Ergänzend werden beispielhaft einige Fonds, Projekte und Banken genannt werden.Nach ihren Impulsvorträgen stehen die Referent*innen für Fragen zur Verfügung.

Aus Sicht des BUND ist Geldanlage nicht reine Privatsache, über die man nicht spricht. Deshalb erfahren die Teilnehmer*innen auch, inwieweit sie auf die Finanzpolitik (nicht nur) ihrer Bank Einfluss nehmen können aber auch, wo sich die finanzpolitischen Rahmenbedingungen ändern müssen.

Dieses Seminar ersetzt keine individuelle Finanzberatung,sondern möchte Werkzeuge für eine nachhaltigere Geldanlagean die Hand geben!

Anmeldung: Bis zum 21.März per Mail an bund.ulm@bund.net oder 0731-66695
Veranstalter sind: BUND RV Neckar-Alb und Donau-Iller und EPiZ Reutlingen/Programm Bildung trifft Entwicklung.

Hier können Sie die Einladung herunterladen. Anmeldung: bis 21.März per Mail an bund.ulm@bund.net oder 0731-66695.

Zurück